WilerWalti, 1952 / 1953 - 11. Feb. 2013, Rosenmontag!

 

Spitzfindiges, Legenden, Ranken und Gedanken um WilerWalti

Geboren: Am 3. 3. 1953 beim Bahnhof Thalwil Gleis 3 als Findelkind gefunden.

            Geburtsdatum wurde von Amtes wegen auf den 31.12.1952 festgelegt.

 

 

Gemäss Aussagen von Quartierbewohnern, wuchs WilerWalti als randständiger bei einer Familie Staub in Thalwil auf.

Über seinen Werdegang ranken sich war- und unwarscheinliche Geschichten.

Walo Brunner sammelt und aufarbeitet zur Zeit alles was in Erfahrung zu bringen ist, in einer Novelle.

 

... An einem kalten Märzenmorgen 1953 um 03.00 Uhr beim Bahnhof Thalwil Gleis 3, macht der Geleisearbeiter Karli Staub seine wohlverdiente Pause. Das Warten auf den 4 Uhr Gemüseexpress aus Süd- und Mittelitalien, verkürzt er sich mit einer Kanne heissem Kafi Lutz, die ihm seine Frau Ida jeden Tag mitgibt.

Als plötzlich ein Kindergeschrei ihn aus seinen in die ferne schweifenden Gedanken aufrüttelt. Voller Ehrfurcht zieht Karli Staub ein Körbchen unter der Bank hervor. In ein Wolfsfell eingewickelt liegt ein etwa 3 Monatiges Bübchen, das mörderisch schreit. Um seinen Hals hängt ein Schildchen auf dem "Walti" steht und sonst nichts.

Entgegen den Gepflogenheiten von Karli Staub, der seine Arbeit ungern im Stich lässt, entfernt sich dieser von den Geleisen, um den Korb mit dem Bübchen nach Hause zu bringen, wo Frau Staub beinahe in Ohnmacht fällt, beim Anblick der Bescherung. Wie die Jungfrau zum Kinde, was Frau Staub auch ist, also ich meine Jungfrau aus evangelikalem Haus, kommt sie zu ihrem Schicksal und kümmert sich vorzüglich um das, mittlerweile auf WilerWalti, benannte Kind.

Die Entwicklung des Buben entpuppt sich zusehends als sehr schwierig und Ida Staub ist der Sache nicht mehr gewachsen.

WilerWalti kommt mit ungefähr 14 Jahren in ein geschlossenes Heim ennet dem Albis.  Die dortige Führungsriege, die auch der Turnerriege angehört, beschliesst in einer geschlossenen Sitzung einstimmig, WilerWalti an seinen Herkunftsort zurück zu bringen. Im Jahre des Woodstock 1969, Walti, mittlerweile ungefähr 16 Jahre alt, trifft  in der 2. Realschule von Lehrer Schubiger, auf 2 Mitschüler, die von ähnlichem Kaliber sind.

Er sitzt folgerichtig in der Fraktion "hinten links", vom Lehrer aus gesehen, weil Lehrer Schubiger irrtümlicherweise der Meinung ist, gebündelte Probleme seien einfacher zu handhaben.  

Walti ist lang und schlacksig. Mit seinen blonden, strähnigen und bis auf die Schultern fallenden Haare, ist er nicht zu übersehen und eine eher auffällige Erscheinung.

Walti ist der Zeit bei weitem voraus. Nicht nur, dass er  öffters in der Zürcher Altstadt anzutreffen ist, nein er spielt auch in der berüchtigten Rock`n Roll Band "Red Stones" die erste Gitarre. Stones steht für ihre Vorliebe zu den Rolling Stones und Red steht für die rote Gitarre von Jack Berry, der das erklärte Vorbild von Walti ist. Walti nennt sich fortan "Johnny B" und sein Gitarrenspiel lehnt sich eng an jenes von Jack Berry an.

Die "Red Stones" proben regelmässig am Mittwoch Abend und Samstag Nachmittag`s in einem ausgedienten Wäschehäuschen, das dem protestantischen Pfarrhaus Thalwil vorgelagert ist und schräg vis à vis vom Adler liegt. Dass die Band dort proben darf, ist dem Umstand zu verdanken, dass Walti, oder eben "Jonny B" von einer damaligen Kirchgemeinderätin stark bevorzugt wird.

Die Red Stones lösten sich aber wegen unlösbarer Querelen bald auf. Die zweite Band im Dorf, war unsere und nannte sich "The Outdors" in Anlehnung an "The Dors" unsere grössten Vorbilder. Walo B. Bass und Gesang, SonJohn (Hausi) Keybords, Andy B. Drums und Willy M. Gitarre.

 

 

....Das tragische Ende von WilerWalti ereignet sich am 11. Februar 2013 (Rosenmontag) ungefähr 03.00 Uhr, als Freunde den leblosen Körper von WilerWalti im leeren Brunnentrog des Dorfbrunnens finden. Erfroren! Bis der Einsarger aber eintrifft, ist die Leiche von Walti verschwunden und bis zum heutigen Tage nicht mehr aufgetaucht.Am 12. Februar 2015 wird WilerWalti von Amtes wegen als verschollen erklärt.

Dass sich WilerWalti gelegentlich unter uns herumtreibt, sind lediglich Gerüchte, die den Fantasien einiger Spinner entspringen.

WB

.....gemäss bestätigten Augenzeugenberichten, wird WilerWalti am 15. Juni 2016 im Parc de Prince in Paris gesichtet, anlässlich des Fussbllspieles Rumänien - Schweiz (1:1). Zwei Tage später wird er auf dem Montmartre gesichtet, in einer angeregten Diskusion mit Köbi Kuhn. Gemäss Ohrenzeugen geht es dabei um die Torhüterfrage beim FCZ.

 

.......Sonntag 10. Juli 2016 wird ein langer schlaksiger Rennvelofahrer vor dem Eingang des Klosters Einsiedeln beobachtet, wie er in weissen Socken, unter kritischen Blicken eines Padres, das Kloster betritt, eine Kerze anzündet, selbstverständlich bezahlt und etwas unverständliches zur schwarzen Madonna murmelt. Hernach verlässt der Radler das Kloster unter wohlwollenden Blicken des Padres und füllt seinen Getränkebidon an allen 12 Wasserrohren des vorgelagerten prächtigen Klosterbrunnens. Dem zerschlissenen, gelben Trikot zufolge kann es sich nur um WW handeln. Dass Portugal am Abend das EM Finale gegen Frankreich gewinnt, steht aber nicht unbedingt in Zusammenhang mit der beobachteten Handlung beim Kloster Einsiedeln, könnte aber doch so sein.

 

.........Sonntag 30. Okt. 2016, wird eine WilerWalti ähnliche Gestallt  im hinteren Teil des Festzeltes beim Restaurant Grundstein gesichtet, anlässlich eines musikalischen Vortrages den Walo Brunner über WilerWalti zelebriert.

 

Steckbrief 

Berufliche Laufbahn: Seidenspinnermaschinenmechaniker, Bäck-Konditor, Koch, Versicherungsagent, Autohändler uvm.

Lieblingsessen: Wenig! Allenfalls die Lassagne von Reesi oder eine Bratwurst vom Sternen-Grill mit Bürli und brutalem Senf oder eine Rösti mit Spiegelei im Federal Hauptbahnhof Zürich.

Lieblingsgetränk: Bier-Bier-Kafi Lutz und Bier.

Stammbeiz: Federal im HB Züri, die Drehscheibe zur grossen Welt, die er nie sah und ganz klar das "Scharfegg" vom Reesi.

Besondere Merkmale: Exzelenter Gitarrist, lausiger Songwriter, redselig und feuchtfröhlich, Philosoph und Entdecker der "Dreipunkte Theorie". 

Musikalische Idole: Chuck Berry, Johnny Winter, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Tom Waits, Dolly Parton,T. Van Zandt, The Allman Brothers Band, Lynard Skinnerd und Gegner von Neil Young (alles Mist)

Lebensmotto: Leben und Leben lassen.

Bester Song aller Zeiten: Whiskey Bar (Alabamasong) The Doors. Tom Traubert`s Blues, Tom Waits und ganz klar, Johnny B. Goode von Jack Berry.

Fussballclub: FCZ, FC Langnau, Everton. Hauptsache blau.

Lieblingsband: Flatlanders, Stones, The Doors, Led Zeppelin, Cream.

Lektüre: Playboy / Mad

Buch: Charles Bukowski, der Mann mit der Ledertasche.

Lieblingstier: Poulet im Chörbli.

Lieblingsblume: Dead Flowers.

Traumauto: Ferrari Testarossa. Chevi Pickup Truck.

Sportart: GehenDreigipfeltour, Kronenbebärg - Sunnebärg - Etzlibärg.

Religion: Erfinder der Dreipunkte Theorie. B-B-B.(Bier,Bratwurst,Beiz)

 

WilerWalti wohnt im Postfach 65, 8135 Langnau 

 

 

 

wilerwalti